GALLERIES

        Familienreportage in Sankt Ingbert

        familienreportage_in_sanktingbert familienreportage_in_sanktingbert familienreportage_in_sanktingbert familienreportage_in_sanktingbert familienreportage_in_sanktingbert familienreportage_in_sanktingbert familienreportage_in_sanktingbert familienreportage_in_sanktingbert familienreportage_in_sanktingbert familienreportage_in_sanktingbert familienreportage_in_sanktingbert familienreportage_in_sanktingbert familienreportage_in_sanktingbert familienreportage_in_sanktingbert familienreportage_in_sanktingbert familienreportage_in_sanktingbert familienreportage_in_sanktingbert familienreportage_in_sanktingbert familienreportage_in_sanktingbert familienreportage_in_sanktingbert familienreportage_in_sanktingbert familienreportage_in_sanktingbert familienreportage_in_sanktingbert familienreportage_in_sanktingbert familienreportage_in_sanktingbert familienreportage_in_sanktingbert familienreportage_in_sanktingbert familienreportage_in_sanktingbert familienreportage_in_sanktingbert familienreportage_in_sanktingbert familienreportage_in_sanktingbert familienreportage_in_sanktingbert familienreportage_in_sanktingbert familienreportage_in_sanktingbert familienreportage_in_sanktingbert familienreportage_in_sanktingbert familienreportage_in_sanktingbert familienreportage_in_sanktingbert

        Familienreportage in Sankt Ingbert

        „Lasst uns einfach einen entspannten Nachmittag genießen“ so endete das Telefonat mit Nina als wir, wegen ihrer Familienreportage telefonierten.

        Schon beim Betreten des Hauses hatte man so ein heimeliges Gefühl.

        Anfangs waren die beiden noch etwas schüchtern aber schon nach kurzer Zeit haben sie mich und meine Kamera komplett vergessen. Als wir dann raus in den Garten der vierköpfigen Familie gingen und ihr Papa die Seifenblasenmaschine angeworfen hat, war um sie herum sowieso alles vergessen. Entspannt und fröhlich tobten sie durch den Garten.

        Wie das dann aber immer so ist, nach viel toben hat man großen Hunger. So ging es dann nach drinnen zu einem kleinen Nachmittagssnack. Der in tränen endete, weil die Blaubeeren leer waren. Ja auch das gehört zu dokumentarischen Familienfotos: „Tränchen“!

        Aber Papa hatte ein Geheimrezept dagegen und die lautete EINBACK und schon war die Welt wieder in Ordnung.

        Andere Familienreportagen findest du unter hier.

        Du interessierst dich für meine dokumentarische Fotografie dann schau doch auch mal unter Stella Costa – Love & Weddings vorbei.

        NEXT ITEM familienreportage-in-berus-header
        BY:
        Stella
        ×
        5. Dezember 2018